DDR und Deutschland Heute




Sitemap

Bezirksgericht Dresden
BS 2884
211 17084

Urteil
im Namen des Volkes

in der Strafsache

gegen

den freischaffenden Sprachmittler

Rolf Schälike

wohnhaft, 8010 Dresden, Grunaer Str. 41,

PKZ 13093822845,

Staatsbürger der Deutschen Demokratischen Republik

seit dem 20. März 1984 in Untersuchungshaft in der UHA
Dresden, Bautzner Str.

wegen staatsfeindlicher Hetze u.a.

hat der Senat des Bezirksgerichts Dresden in der Hauptverhandlung am 19., 20., 21., 28. November und Dezember 1984 an der teilgenommen haben:

Richter Hettmann
als Vorsitzender

Meister Gäk
wissenschaftl. Mitarb. Enzmann
als Schöffen

Staatsanwalt Frau Rauer
als Anklagevertreter

Rechtsanwalt Worner
als Verteidiger,

Rechtsanwalt Kluge
in Untervollmacht für Rechtsanwalt Dr. Vogel Berlin
als Verteidiger

Justizprotokollant Frau Danch
als Protokollführer

für Recht erkannt

Der Angeklagte wird wegen planmäßiger staatsfeindlicher Hetze Verbrechen gemäß §§ 106 Abs. 1 Ziff . 2 Abs 2, 108, 63 Abs. 2 StGB - in Tatmehrheit mit öffentlicher Herabwürdigung, Vergehen gemäß § 220 Abs. 2 StGB - und Beihilfe zur öffentlichen Herabwürdigung, Vergehen gemäß §§ 220 Abs. 2, 22 Abs 2 Ziff 3, 63 Ab 2 StGB - zu einer Freiheitsstrafe von

7 sieben Jahren

verurteilt

gemäß § 56 StGB werden eingezogen:

-        1 Buch “Der Archipel Gulag” von Solschenizyn

-        1 Buch “Gedächtnisprotokolle” von Fuchs

-        1 Buch “Vernehmungsprotokolle” von Fuchs

-        1 Buch “Verantwortlich für Polen” von Böll, Duwe und Steack

-        1 Buch “Ein Traum, der nicht entführbar ist. Mein Weg zwischen Ost und West” von Brandt

Die Auslagen des Verfahrens werden dem Angeklagten auferlegt.

Zurück                         Weiter                Inhaltsverzeichnis (Urteil)

.

Bitte senden Sie Ihre Kommentare an Rolf Schälike.
Dieses Dokument wurde zuletzt aktualisiert am 27.10.03.
Impressum